Willkommen bei Khoisan.

Geschichte

Der Name Khoisan leitet sich von einer Mischung von Bevölkerungsgruppen ab, die im Süden von Afrika beheimatet sind und vor der Besiedelung der Weisen am Kap lebten. Diese werden Khoisan genannt und werden aus den beiden Volkstämmen Khoi und San.

Der Khoisan Salzgarten liegt an der St. Helena Bay, etwa 180 Kilometer nördlich von Kapstadt, und wird von einem riesigen, 400 Jahre alten unterirdischen Salzsee gespeist, der wiederum vom atlantischen Ozean aufgefüllt wird. Das Meer sickert durch eine rund zweitausend Meter dicke Barriere aus Quarzsand, Muschelkalk und Ton – ein perfekter Naturfilter – in den Salzsee.

Von dort wird das Wasser, das bereits einen Salzgehalt von ca. 10 Prozent aufweist, in den Salzgarten (so nennt man die unterschiedlich tiefen Wasserbecken) geleitet. Die lebendigen Kräfte von Sonne und Wind fördern die Verdunstung, so daß der Salzgehalt von Becken zu Becken steigt, bis sich bei einem Salzgehalt von rund 25 Prozent die reinen Salzkristalle zu formen beginnen – ein Schatz, den die Natur bereitwillig in sorgsame Hände legt.

In den südlichen Sommermonaten – von Oktober bis März – werden die Salzkristalle sorgsam von Hand geerntet und in der Sonne getrocknet. Dann werden sie in die verschiedenen Kristallgrößen (Natur-fein und grobe Körnungen) per Hand ausgesiebt, also nicht vermahlen – was gewährleistet, dass v. a. das natürliche Jod erhalten bleibt – und von Hand abgepackt. Geringe Schwankungen der Kristallgrößen sind naturgegeben.

Khoisan Meersalz enthält mindestens 84 Elemente in genau der Konzentration, wie der Mensch sie benötigt. In dieser Form bildet das essenzielle Lebensmittel Salz eine ideale Zellnahrung und Versorgung unseres Organismus.