Willkommen bei Khoisan.

Fair Trade

 

Gesichter Afrikas

Das Projekt gesichter-afrikas.de der EXILE Kulturkoordination strebt nach einer facettenreichen und ausgewogenen Betrachtung des afrikanischen Kontinents jenseits der oft negativen Darstellungen. Der Schwerpunkt liegt dabei auf den Ländern südlich der Sahara. Informationen, Positionen und Links zu Themen wie Gesundheit, z. B. Malaria und HIV/Aids bieten wir Ihnen auf unserer Seite ebenso an, wie zu den Themenbereichen Klima und regenerative Energien, d.h. die Auswirkungen des Klimawandels an exemplarischen Beispielen einzelner Länder sowie Genderfragen zur gleichberechtigten Entwicklung der Geschlechter. gesichter-afrikas.debehandelt Fragen rund um den Fairen Handel von Produkten wie Kakao, Kaffee, Blumen und Baumwolle. Mit dem Blick auf die Menschen, ihre Lebensbedingungen und Perspektiven in Ländern Subsahara-Afrikas setztgesichter-afrikas.de den Schwerpunkt auf die Analyse, die Bewertung und das Handeln in komplexen globalen Zusammenhängen. So fördert die Internetplattform durch vielfältige Angebote Bildungsprozesse im Sinne einerBildung für nachhaltige Entwicklung.

 

Unser Partner KhoiSan Veldriff  Südafrika ist Mitglied der  WFTO

Member ID 553

 

Das Salz der Firma Khoisan ist weltweit das einzige Meersalz, das nach Fairtrade Standards hergestellt, vertrieben sowie CO2-neutral produziert wird. Der Produzent, die Khoisan Trading Südafrika, ist Mitglied der WFTO und hat seinen Sitz in Velldriff an der Westküste Südafrikas. Da die gesamte Produktion von der Förderung über Designgestaltung des Etikettes bis hin zur Verpackung des Produktes im Land stattfindet, wird die Wertschöpfung deutlich erhöht.

Das Meersalz wird aus einer unterirdischen Meerwasser-Salzsole gewonnen und hat einen Salzgehalt von 33%. Im Vergleich dazu liegt der Salzgehalt des Meerwassers im Toten Meer bei 27%. Um die natürlichste und höchste Reinheit zu erhalten, erfolgt die Trocknung allein durch die Sonne. Auf diese Weise bleiben alleMineralstoffe und Spurenelemente erhalten, deren Anteil in Meeressalz deutlich höher ist als in normalem Speisesalz. Daher ist das Salz so wertvoll, dass es zusätzlich als medizinisches Salz bewertet werden kann. Außerdem wird die Energie für den gesamten Herstellungsprozess aus Sonnenkraft bezogen, wodurch das Produkt CO 2-neutral produziert werden kann.

Der Fischerort Veldriff an Südwestküste Südafrika prägte früher eine große Fischindustrie. Durch den Rückgang der Fangquoten auf Grund von Überfischung der Meere, ist diese zusammengebrochen. Es herrscht eine Arbeitslosigkeit von 45%. Daher ist es umso wichtiger, dass Khoisan seinen Mitarbeitern feste Anstellungen und damit positive Zukunftsperpektiven bietet. Zusätzlich zu der Entlohnung werden Beiträge für Kranken- und Rentenversicherung bezahlt sowie Schulgeld für den Transport der Kinder der Mitarbeiter.

Die Standards bei sozialen Vereinbarungenwerden von Turqle Trading vereinbart und überprüft. Turqle Trading wurde 1997 in Cape Town, Südafrika gegründet. Es handelt es sich um eine Schirm-Organisation, die kleinen und mittelständischen Unternehmen fairen Exporthandel ermöglicht.Turqle Trading hat kein eigenes Label, ist aber Mitglied bei der World Fair Trade Organisation und ist durch die FLO als Händler, Importeur, Hersteller und Vermittler für Kräuter und Gewürze zertifiziert. Die hygienische Standarts werden jährlich von Pick and Pay, dem größten Lebensmittelhändler Südafrikas, festgelegt und überprüft. So bekommen Kunden in Deutschland ein hochwertiges und gesundes Produkt mit ökologischem, ethischem und fairem Hintergrund.

KhoiSan Gourmet-Meersalze sind erhältlich in fein, grob, Flocken und Perlen mit den Geschmacksrichtungen

oder künstlichen Zusätze und wird nicht nachträglich jodiert. Die aufwändige Verarbeitung erhält alle wertvollen Geschmacks- und Mineralstoffe.

 

DIE REGELN DES FAIR-TRADE-VERTRAUEN

  • Die ProduzentInnen und ArbeiterInnen in den armen Ländern Afrikas leiden unter den vorherrschenden Arbeits- und Lebensbedingungen.Oft sind wir uns nicht darüber bewusst, wie der Kauf von unseren Alltagsprodukten die Situation von Menschen in den Entwicklungsländern beeinflusst.An dieser Stelle wollen wir darüber informieren, wie der Faire Handel funktioniert, was seine Ziele sind und wie den ProduzentInnen und ArbeiterInnen in den afrikanischen Ländern durch den Kauf von fair gehandelten Produkten geholfen werden kann.

    Was ist Fairer Handel?

    „Fairer Handel ist eine Handelspartnerschaft, die auf Dialog, Transparenz und Respekt beruht und nach mehr Gerechtigkeit im internationalen Handel strebt. Durch bessere Handelsbedingungen und die Sicherung sozialer Rechte für benachteiligte ProduzentInnen und ArbeiterInnen – insbesondere in den Ländern des Südens – leistet der Faire Handel einen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung.

    Fair Handels-Organisationen engagieren sich – gemeinsam mit VerbraucherInnen – für die Unterstützung der ProduzentInnen, die Bewusstseinsbildung sowie die Kampagnenarbeit zur Veränderung der Regeln und der Praxis des konventionellen Welthandels.“

    Diese Definition des Fairen Handels stammt von FINE, einem Zusammenschluss von vier internationalen Organisationen des Fairen Handels, bestehend aus FLO(Fairtrade Labelling Organizations International), WFTO (World Fair Trade Organization), NEWS!  (Network of European Worldshops) und EFTA (European Fair Trade Association).

    Mit dem Zweck den Fairen Handel insgesamt zu stärken, stimmen diese einzelnen Organisationen ihre Grundsätze aufeinander ab und vertreten gemeinsame Positionen in der Öffentlichkeit.

    Benachteiligte ProduzentInnen und ArbeiterInnen sollen dabei unterstützt werden, mehr wirtschaftliche Sicherheit und Unabhängigkeit zu erreichen.

    So gibt es für jedes fair gehandelte Produkt Handelsstandards, wie den direkten Handel mit den ProduzentInnengruppen. Für die fair gehandelten Produkte werden, unabhängig von den Schwankungen des Weltmarkts,Mindestpreise gezahlt. Diese werden mit den ProduzentInnen und den nationalen Mitgliedsorganisationen festgesetzt.

    Darüber hinaus ist das Besondere am Fairen Handel die Zahlung einerFairtrade-Prämie. Diese wird immer direkt  an die Kooperative oder ProduzentInnengruppe gezahlt. Über die Verwendung dieser Gelder wird dann in einer Mitgliederversammlung gemeinsam entschieden.
    Um sicher zu stellen, dass die Waren auch tatsächlich fair gehandelt werden und die Mehreinnahmen den produzierenden Organisationen in den Entwicklungsländern zugute kommen, unterliegen alle an der Fairhandelskette beteiligten Organisationen einer strengen Kontrolle. Bei KhoiSan Turqule Trading. WFTO Mitglied.

  • Es dürfen nur Arbeitnehmer und nicht-leitenden Angestellten (sowie deren Kinder), von Fabriken, die Fair Trade Original-Produkte produzieren für Turqle Handel kann dem Fonds beantragen. Leider Manager, Eigentümer und Aktionäre ist ausgeschlossen.
  • Die Antragsteller müssen durch die Gesellschaft für mindestens sechs Monate beschäftigt und sollte der Antragsteller Urlaub oder seinem / ihrem Arbeitsverhältnis vor dem Ende des Kurses gekündigt werden, endet der Fair-Trade Trust Verpflichtung am selben Tag wie die Beendigung des Arbeitsverhältnisses.
  • Die Treuhänder werden alle Anwendungen zu bewerten und die Genehmigung hängt von der Verfügbarkeit der Mittel abhängen. In den meisten Fällen verlangen die Treuhänder einen proportionalen Beitrag des Antragstellers oder der Fabrik.
  • Alle Zahlungen werden direkt an die Bildungseinrichtung nur vorgenommen werden.
  • Zu verschiedenen Zeiten die Treuhänder kann beschließen, beiseite stellen Mittel für Training in der Gruppe Projekte in bestimmten Fabriken und anderen akkreditierten Ausbildungseinrichtungen. HR-Manager möglicherweise eine Anwendung im Namen der Arbeiter für Training in der Gruppe zu machen.
  • Bei Fabriken, in denen Produkte hergestellt, die unter dem El Puente oder Fair Trade Original Marken verkauft werden, werden die Arbeiter das Recht, ihre Kinder Schulgeld von der Fair Trade Investmentfonds bezahlt haben. Der Anteil der Schulgebühren, die jedes Jahr gezahlt werden, ist abhängig von der Verfügbarkeit der Mittel.
  • Anwendungen für die Schule / gezahlte Kinderbetreuungskosten müssen durch die Fabrik die Personalabteilung geleitet werden. Die HR-Abteilungen sollten überprüfen, ob die Kinder, die für behauptete die tatsächlichen Angehörigen der in Betracht kommenden Arbeitnehmer sind, dass der Arbeitnehmer in Bezug auf die förderfähigen da sie schon länger als 6 Monate beschäftigt ist, dass die Forderung nach angemessen ist und die Schule / Kinderkrippe ist ein bona fide pädagogische Institution oder Kinderbetreuung.